„Flying Gene Lab“ für die Q11

Am Freitag, den 16.3.2018, hatten die beiden Bio-Kurse der Q11 die Möglichkeit, ihre Gene im „Flying Gene Lab“ von Reinhard Nestelbacher zu untersuchen.

Der lange und doch kurzweilige Tag begann mit einigen Übungen an Hochpräzisionspipetten. Im Anschluss entnahmen die SchülerInnen Zellmaterial aus ihren Mundschleimhäuten, das zunächst gereinigt und dann mit Hilfe der „Polymerase chain reaction“ (PCR) vervielfältigt wurde. An diesem Gen-Material wurde dann die SNP (Single Nucleotide Polymorphism)- Analyse durchgeführt. Die SchülerInnen konnten nun ihre DNA auf sieben verschiedene Gene untersuchen: den Muskeltyp („Viech oder zach“), Herkunft aus dem Ost-asiatischen Raum (Dschingis Khan), Sozialverhalten, Suchtpotenzial für Nikotin, ein Gen, das den BMI beeinflussen kann, das „Glatzen- Gen“ und ein Gen, das die Geschmacksnerven für Bitteres einschränkt.

Das Ergebnis wurde den Schülern am Ende des Tages mit Hilfe einer sogenannten Schmelzkurvenanalyse präsentiert.

Während der Arbeit war nicht nur eine ruhige Hand, sondern auch Kommunikationsfähigkeit, Teamwork und analytisches Denken gefragt. Zur großen allgemeinen Erleichterung bekamen alle TeilnehmerInnen ein Ergebnis. Doch nicht nur dieses Ergebnis war interessant auch Herrn Nestelbachers Erläuterungen zu den Themen Gruppendynamik, Präsenz und seiner didaktischen Finessen.

Um 16.30 war der Kurs beendet und die SchülerInnen verließen mit einem Eppendorf-cup ihrer DNA, einem Magnetbleistift und vielen wertvollen Informationen das Klassenzimmer-Labor.

Carl Grunwald, Q11