Ein Tag auf den Spuren der Lamas

An einem sonnigen Freitag, den 9. Oktober 2020, fuhren beide fünften Klassen des Kurfürst-Maximilian- Gymnasiums in Burghausen anlässlich ihres Kennenlerntages zu der Lamaoase nach Erlbach.

Noch ahnten sie nur, dass dies ein spannender Tag werden sollte!

Um 8 Uhr trafen sich beide Klassen in ihren Klassenräumen, danach gingen sie zur Bushaltestelle am Stadtplatz. Nach einer etwa 30-minütigen und gemütlichen Busfahrt kamen alle Schülerinnen und Schüler mit den Lehrerinnen Frau Gradl, Frau Weiß, Frau Besant und Frau Hager in Erlbach an.

Dort wurden wir von Bäuerin Sabine und Bauer Manfred begrüßt. Die Sonne strahlte schon in vollen Zügen, aber der Tau glitzerte noch auf den Wiesen. Es versprach ein wundervoller Herbsttag zu werden. Manfred unternahm zuerst mit der Klasse 5b eine Lamawanderung. Hierbei durften immer zwei Kinder oder manchmal sogar nur ein Kind ein Lama an einem Strick führen. Interessant war es, dass es eine Hierarchie bei den Lamas gibt. Man musste sehr achtsam sein, weil die ranghöheren Tiere gerne die rangniedrigeren anspuckten.

Die Klasse 5 a machte währenddessen eine Hoferkundung, die in einem Eselparcour endete. Neben Lamas und Eseln gab es am Hof auch noch vier Katzen, zwei Kamele, zwei Hasen, mehrere Shetlandponys und vier Kaltblutpferde, außerdem noch Puten, Ziegen und Alpakas.

Nun war es Zeit für den Tausch.

Danach gab es für alle Mittagessen. Mitgebrachtes oder bestelltes Essen konnte im Innenhof verspeist werden. Es folgte für die Klasse 5a eine Kutschfahrt mit den Pferden, während die 5b eine Schatzsuche im angrenzenden Wald machte.

Als gelungener Abschluss gab es dann ein Lagerfeuer für alle, wo Stockbrot und Marshmallows geröstet werden konnten.

Danke für den tollen Tag!

Ein Bericht von Xaver Romberger, Klasse 5a

 

Als nächstes lesen