Exkursion zum Biobauernhof Schacherbauer – aus Schülersicht

Am 5. Juni 2018 machten wir, die 5. Klassen eine Exkursion zum Biobauernhof der Familie Stadler. Die Betriebsfläche ihres Hofes beträgt 43 Hektar landwirtschaftliche Fläche, 40 Hektar Grünland und 33 Hektar Acker. Sie bauen Mais, Weizen usw. an.

Die Familie setzt nur Kuhmist als Düngemittel ein, da sie ja einen Biobauernhof haben.

Sie halten zurzeit vier Mastschweine, insgesamt 50 Kühe (momentan), zwei Ponys und Pferde, auch Katzen, Hühner, einen Hahn, zwei Hunde und das Hängebauchschwein Winnie.  Die Familie hat ihn aus dem 7. Stock einer Münchner Wohnung befreit, weil er dort als Hausschwein in einer Katzentransportbox gehalten wurde.

Sie füttern die Schweine mit Heu und Küchenabfällen, die Kühe auch mit Heu und im Winter mit Silage.

Herr Stadler erzählte uns, dass er schon als Kind daran interessiert war Landwirt zu werden.

Wenn die Familie ihren zehntägigen Urlaub ans Meer macht, müssen sie sich jemanden suchen, der sich um den Hof kümmert während sie weg sind, oder sie fragen ihre Eltern.

Die Exkursion hat uns auf jeden Fall sehr gut gefallen und mal ehrlich, wer hat denn schon mal die Borsten eines Hängebauchschweines berührt?

Fakten zum Melken:

Um 6.00 Uhr und um 17.00 Uhr werden die Kühe immer gemolken.

Vor dem Melken wird die Milch geprüft, ob sie gut ist. Dafür wird der erste Strahl mit der Hand gemolken und in einen Behälter mit Siebeinsatz gefüllt, um festzustellen, ob sich Flocken, Blut oder anderes in der Milch befindet und sie auf Grund dessen nicht hergenommen werden kann.

Allgemeine Fakten zum Hof und den Tieren:

Pro Geburt eines Kälbchens bekommt die Kuh einen Ring mehr an ihrem Horn. Deshalb hat z.B. die älteste Milchkuh der Stadlers (sie ist 16 Jahre alt) sehr lange Hörner.

,,Kühe im Urlaub“ –  Grund: Sie sind noch tragend und stehen auf einer Extraweide.

Den Bauernhof gibt es seit 950 Jahren. Seit 1996 ist er ein Biobauernhof. Vor 70 Jahren ist er einmal abgebrannt.

Emily Arndt, Recherche gemeinsam mit Rebecca Müller, Romy Fellinger, Fabienne Fuhrer, Tim Scheuer, Klasse 5b