Tage der Orientierung für die Klasse 8b

Am Mittwoch, den 25. April, brach die Klasse 8b zu den Tagen der Orientierung auf. Mittags im Jugendgästehaus Münchham angekommen, wurden erst einmal die Zimmer bezogen, dann gab es auch schon ein leckeres Mittagessen. Da ein wunderschöner Frühlingstag war, begannen unsere beiden Referentinnen Bettina und Ramona, mit uns draußen im weitläufigen Gelände die ersten Spiele zu spielen. Das Ziel dieser Aktionen war, unsere Klassengemeinschaft zu stärken – zum Beispiel beim Spiel „Gefängnisausbruch“: Wir mussten gemeinsam einen Weg finden, aus einem mit Seilen abgegrenzten Bereich „auszureißen“. Unter anderem stand auch  Klassen-Seilspringen auf dem Programm. Die ganze 8b hatte Spaß dabei und erstaunlich war, dass alle so gut mitmachten und zusammenhielten, was die Referentinnen bestätigten. Am Donnerstag wurde über ernstere Themen wie Liebe und Partnerschaft gesprochen. Dazu hatten sich Bettina und Ramona einige lustige und spannende Spiele ausgedacht, es blieb aber auch Raum, im Rahmen der ganzen Klasse miteinander ernster zu sprechen, worauf sich alle einließen. Natürlich blieb auch Platz für Humor. Im Laufe der Orientierungstage begegneten wir uns auch außerhalb der Spiele näher. Es wurden viele neue Bekanntschaften gemacht, gemeinsam draußen Fußball gespielt, auch eine Runde „Werwolf“ kam gut an. So konnte man andere Klassenkameraden, mit denen man normalerweise nicht so viel zu tun hat, besser kennenlernen.  Abends wurden im Gruppenraum noch gemeinsam Lieder gesungen, begleitet von Frau Kettl mit ihrer Gitarre. Die Stimmung wurde schließlich immer ausgelassener und so veranstaltete die 8b noch eine kleine Disko. Die Tage der Orientierung haben sich wirklich gelohnt, denn unsere Klassengemeinschaft ist sehr gestärkt worden. Alle waren traurig, als wir uns am Freitag wieder auf zur Schule machten. Es waren drei wundervolle gemeinsame Tage in Münchham, die uns immer in Erinnerung bleiben werden.

Seraphina Hinterdobler, Kl. 8b