Weihnachtskonzert des Kumax-Gymnasiums fand viel Beifall

Es gibt leichtere Aufgaben, als Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Leistungsstufen und musikalischen Hintergrunds zu Chören und Orchestern zu formen. Das zweimal restlos ausgebuchte Weihnachtskonzert des Kumax-Gymnasiums bewies, dass es nicht nur möglich ist, sondern mit Bravour gelingen kann.  So ließ schon der einleitende Winterlieder-Reigen des von Christiane Wolf-Hinterdobler geleiteten und einem Ensemble aus Klavier und Streichern unterstützten Unterstufenchors das Herz aufgehen; nicht zuletzt wegen einmütig erreichter Tonhöhen und ausgewogener Stimmbalance.

Bläser- und Streicherensemble des Jugendorchesters der Klassen 5 bis 7 mit Alexander Staller an Klavier und Orgel tauchten mit Händels „Tochter Zion“ und Sätzen von Haydn, Purcell, Fischer und anonymen Liedschreibern in verschiedene Epochen ein. Hier und bei Tschaikowsys „Nussknacker“ war es Musiklehrer Christof Freymadl gelungen, wahre symphonische Klänge zu erzeugen und mit den Musikern ein schwungvoll musizierendes Orchester herbeizuzaubern. Freymadls Kammerorchester mit Theresa Beutlhauser als Querflöten-Solistin meisterte zwei Sätze aus einem Vivaldi-Konzert souverän. Daneben tendierten modernere Weihnachtslieder in Orchesterfassung in Richtung fröhlichem Swing.

Eine beeindruckende Klangkulisse stellte Musiklehrer Gunther Hinterdobler mit seinem gemischten Chor der Klassen 8 bis 12 auf die Beine. Zeitsprünge vom Calypso bis zum Luther-Lied wurden gemeistert. Chorklang und die einfühlsame Begleitung durch Theresa Beutlhauser (Flöte) und Antonia Ruhland (Klavier) fügten sich zu einem stimmigen Ereignis zusammen. Monumentale Wirkung erzielte Hinterdoblers Kammerchor mit Alexander Staller am Klavier im Bach-Chor „Nun komm, der Heiden Heiland“.

Dass auch Ravels „Pavane pour une infante defunte“ und das Spiritual „It’s a Birthday“ hervorragend in die Weihnachtzeit passen, bewiesen Instumentalensemble und gemischter Chor. Mit dem gemeinsam gesungenen Lied „Ich steh an deiner Krippen hier“ aus dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach ging ein eindrucksvolles Konzert zu Ende, das vor allem eine mit reichem Applaus honorierte respektable Gemeinschaftsleistung der Schule gezeigt hat.

(Bernhard Furtner, Burghauser Anzeiger)