Das Kunst-Additum in der Kunstakademie

Am vorletzten Schultag brach eine hochmotivierte Gruppe von kunstinteressierten SchülerInnen zu einer ganztägigen Exkursion nach München auf. Anlass war die Jahresausstellung der Akademie der Bildenden Künste.

Nach einer kurzweiligen Bahnfahrt machte die Neigungsgruppe noch Abstecher zum Lenbachhaus, Königsplatz und zum NS-Dokumentationszentum. Die Schülerinnen des Kunst-Additums hatten dazu Referate vorbereitet und konnten so die Hintergründe und Besonderheiten dieser Orte anschaulich ihren Mitschülern vermitteln. Besonders eindrucksvoll für die Gruppe war dann der Besuch der Abgusssammlung, wo die wichtigsten Skulpturen der Antike in Originalgröße als Kopien versammelt sind.

Danach ging es schon weiter in den Olympiapark. In der baulich beachtenswerten BMW-Welt wurden in einer Führung die Aspekte der dekonstruktivistischen Architektur  des Büros Coop Himmelb(l)au erörtert.

Daran anschließend stand nun aber der Höhepunkt des Tages auf dem Programm: Die Kunstakademie. Eine Studentin führte unsere Gruppe zwei Stunden lang durch die Ausstellung. So kamen die Schülerinnen teilweise auch mit den Künstlern der ausgestellten Werke ins Gespräch. Beim Mittagessen in der Cafeteria bot sich dann Gelegenheit zum gegenseitigen Meinungsaustausch, auch über die Erwartungen und Vorstellungen der Schüler zum Kunststudium.

Gerhard Müller