Das Kumax bei der Mozartwoche Salzburg – Teil 3

Die 5. Klassen des Kumax haben auch dieses Jahr wieder das Konzert des Mozarteum-Kinderorchesters anlässlich der Mozartwoche Salzburg besucht, welches nur Schulklassen vorenthalten war. Unter der Leitung des Engländers Peter Manning (im Bild rechts) spielten die 9-13-jährigen Orchestermitglieder Mozarts Sinfonien KV 76 und 110. Kein Geringerer als der weltbekannte Hornist Radek Baborák (im Bild in der Mitte) spielte beim 2. und 3. Satz des Hornkonzerts KV 417 die Solostimme. Beim 1. Satz aus dem Flötenkonzert D-Dur KV 314 war Fabian Egger (13 Jahre, im Bild links) ein äußerst beeindruckender Solist. Die kurzweilige Moderation übernahm der Intendant der Mozartwoche, der weltberühmte Tenor Rolando Villazón.

Nach dem Konzert setzten sich die Klassen 5a und 5b in die ersten Reihen des Großen Saals im Mozarteum und interviewten Fabian Egger zu seiner Person und seinen musikalischen Aktivitäten. Anschließend stand noch der Besuch des Museums im Mozart-Wohnhaus am Markatplatz auf dem Programm. Hier hatte jeder die Gelegenheit, mit dem Audio-Guide ausgerüstet, die ehemaligen Wohnräume der Familie Mozart zu besichtigen.

Hier ein paar Eindrücke von Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Kl. 5b (musisch):

  • Das Interview mit Fabian Egger hat mir sehr gut gefallen. Rolando Villazón hat mit uns auch was für unsere Konzentration „einstudiert“. Peter Manning war ein sehr lustiger Dirigent.
  • Die Kinder konnten voll gut Geige spielen. Rolando Villazón war super lustig. Radek Baborák  hat ein Stück dirigiert und gleichzeitig Horn gespielt.
  • Wir hatten ein cooles Interview mit Fabian Egger. Er hat uns viel über sich erzählt. Rolando Villazón war ein cooler und witziger Moderator. Die Musik war toll!!!
  • Radek Baborák hat sehr schön gespielt. Keiner im Orchester hat sich verspielt, hat Spaß gemacht zuzuhören. Das Flötenkonzert war sehr schön.
  • Der „Goldene Saal“, wie er heißt, war wirklich schön und golden. Die Reliefe an der Decke zeigten schöne musikalische Menschen und Götter. Mit Kristall besetzte Kronleuchter sieht man natürlich auch nicht jeden Tag. Es war wirklich bezaubernd.
  • Mir hat das Museum sehr gut gefallen. Man hat sehr viel über Leopold Mozart herausgefunden. Nur am Ende hatte ich zu wenig Zeit um den letzten Raum noch ganz fertig zu „hören“.
  • Mozart lebte im Tanzmeisterhaus. Leopold Mozart schrieb sehr viele Briefe und sogar ein Geigenspielbuch. Im Museum standen Instrumente aus Mozarts Besitz.
  • Wolfgang Amadé Mozart hatte ein schönes Zuhause!
  • Ich fand das Museum toll!!! Man hat einen Audio-Guide bekommen, damit man zu einem Raum die Geschichte hört. Es lief ganz viel Musik!!!
  • Die Ausstellung konnte man einfach nur bewundern. Im Kiosk gab es so viele „Dinge“, die mit Mozart zu tun hatten. Das fand ich nicht so toll: dass manche beim Eingang des Museums bei der Lego-Figur rumgesprungen sind und Schmarrn gemacht haben!
  • Mozarts Wohnhaus ist sehr groß und geil.

Gunther Hinterdobler