Kennlernfahrt 5.Klassen

An einem frühen Montagmorgen, genauer gesagt am 30.9.2019 um 8:14 Uhr, fuhren wir endlich nach Gunzenhausen los. Die 5. Klassen waren schon sehr aufgeregt, da es ihr erster gemeinsamer Ausflug war. Nach mehrstündiger Busfahrt besuchten wir als erstes in Solnhofen ein Fossilienmuseum, wo ein Mann uns erklärte, welche Fossilien sie dort hatten. Gleich danach gingen wir zum Steinbruch, in dem wir sogar ein paar Fossilien fanden. Nach einer weiteren 30-minütigen Busfahrt freuten sich alle, dass wir endlich in Gunzenhausen angekommen waren. Wir nahmen unsere Koffer und Taschen und gingen auf die Zimmer, wo wir erst einmal unsere Betten überziehen mussten. Nach dem Abendessen haben wir noch einen coolen Spieleabend mit den Tutoren gemacht.

Am nächsten Tag ging es nach einem gemeinsamen Frühstück zu Fuß zum Altmühlsee. Dort gab es einen tollen Spielplatz, auf dem wir sehr viel Spaß hatten. Nach einer Weile kamen wir zu einem Schiff, auf dem ein Pirat war, der uns mitteilte, dass wir nach einer Flaschenpost suchen sollten. Und das taten wir auch. Auf einmal schrien ein paar Kinder: „Da ist die Flaschenpost!“ Kurze Zeit später fischten wir sie aus dem Wasser und fanden eine Schatzkarte darin, die uns aufzeigte, wo wir suchen sollten. Gleich darauf fingen alle an zu suchen und nach gar nicht so langer Zeit fanden wir eine Schatztruhe, in der viel Spielzeug war.

Am Nachmittag besuchten wir noch einen Indoor-Spielplatz, wo wir zwei Stunden lang spielen konnten. Es war so toll, jeder hat sich gefreut. Die zwei Stunden vergingen wie im Flug. In der Jugendherberge angekommen gab es nach einem köstlichen Abendessen wieder einen Spieleabend mit unseren Tutoren.

Am nächsten Morgen sind wir nach dem Packen in eine römische Therme gefahren. Dort haben sich die Römer früher entspannt und auf dem Klo Geschäfte vereinbart. Daher kommt die Redewendung ‚ein Geschäft machen‘. Nach den Thermen gingen wir mit einer Führerin zu einem Museum über die römische Zeit. Dort waren alte Schätze, die unter anderem im Abfluss der Therme gefunden worden waren, zu sehen. Wir staunten alle, denn die Schätze waren einmalig. Und wir haben vieles gelernt, was wir vorher noch nicht wussten. Leider mussten wir danach wieder nach Hause fahren.

Nach Etna Farkas-Gyalai und Sofia Ruhl, 5a