Fremdsprachenwettbewerb – Omnes Mercurium Volunt

„Alle wollen Merkur“. So lautet die Übersetzung des Titels des Beitrags, den acht mutige Schüler und Schülerinnen der Klasse 7a beim Fremdsprachen Wettbewerb Team Schule dieses Jahr eingereicht haben. Bei diesem Wettbewerb, an dem in diesem Jahr zum ersten Mal eine Schülergruppe vom Kumax teilgenommen hat, geht es darum kreativ, mit einer Fremdsprache, hier Latein, umzugehen. Dabei wählen die Schüler eine oder mehrere Fremdsprachen und ein eigenes Thema, zu dem sie ein Hörspiel oder ein Theaterstück schreiben.

Als die Klasse 6a letztes Jahr an der Kunstnacht ein Theaterstück aufführte und damit riesigen Erfolg hatte, entstand die Idee auch einmal an einem Wettbewerb teilzunehmen und die Stücke, die damals präsentiert wurden, noch etwas auszufeilen.

Maria Laube, Magdalena Meindl, Juliane Lanner, Lenny Frieml, Vincent Tischlinger, Raffael Kaser, Laura Krüger und Amelie Bergschneider aus der jetzigen 7a machten sie dieses Jahr schließlich daran, diesen Gedanken in die Tat umzusetzen und am Bundeswettbewerb teilzunehmen. Im Januar und Februar trafen sie sich regelmäßig am Nachmittag und schrieben ein kleines Theaterstück.

Als Spielort wurde wieder der Olymp, mit den verschiedenen Göttern in der Hauptrolle gewählt. Sie überlegten sich, wie sie ihr Lieblingsthema ‚Antike Götter‘ mit einem modernen Thema, nämlich‚moderne Medien‘, verbinden konnten. Daraus entstand dann das Theaterstück ‚Omnes Mercurium volunt‘ mit folgendem Inhalt:

Der Gott Merkur möchte den Göttinnen Venus und Ceres berichten, dass der trojanische Krieg zu Ende ist. Jedoch hatten die Göttinnen bereits Whatsapp-Kontakt mit Paris und weisen Merkur ab. Dieser geht zu Minerva und Juno, aber auch diese Göttinnen wissen durch ihr ‚Ego-Phonum‘ bereits von den Neuigkeiten. Sie erklären Merkur, dass er unnütz ist und man ihn in der neuen digitalen Welt nicht mehr braucht. Merkur geht traurig weg und trifft auf Jupiter und Bacchus, die ihn ins Wirtshaus einladen. In der Zwischenzeit stellen die Göttinnen, die eine Feier planen, fest, dass das Wlan nicht mehr funktioniert. Ihnen wird bewusst, dass sie Merkur brauchen. Sie versuchen diesen zu überreden, dass er wieder Nachrichten austeilt und stellen ihm ein Rendezvous mit Venus‘ Cousine Americana in Aussicht. Merkur willigt ein und alle Götter können ein Fest feiern.

Auch wenn es schließlich nicht ganz für einen vorderen Platz gereicht hat, konnte sich das Ergebnis durchaus sehen lassen. Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin wurde mit einer Teilnehmerurkunde und einem Büchergutschein geehrt, die den Schülern feierlich von Herrn Rohbogner übergeben wurden.

Liebe Teilnehmer, vielen Dank für euer Engagement! Vielleicht findet sich nächstes Jahr auch wieder eine kleine Gruppe, die diese Arbeit fortsetzt…

Viktoria Weiß