Exkursion zur Gedenkstätte Mühldorfer Hart

„Das ist ja gleich bei uns um die Ecke!“

„Was, sowas ist hier bei uns passiert?“

Zum Teil ungläubiges Staunen erfasste die SchülerInnen der Klassen 9a und 9b, als sie erfuhren, dass sich das zweitgrößte Außenlager des Konzentrationslagers Dachau in unserem Nachbarlandkreis befand. Am 21. Mai besuchten wir die dazugehörige Gedenkstätte, die erst letztes Jahr errichtet wurde.

Herr Schilling führte uns als ehemaliger Geschichtslehrer des Gymnasiums Dorfen feinfühlig und sachkundig durch das ehemalige Waldlager. Er machte uns zu Beginn der Führung zu Paten eines dort zu Tode gekommen Häftlings, dessen Namen wir während des Besuchs auf einem Zettel mit uns trugen. Herr Schilling schilderte uns auch mit Hilfe von Tagebucheinträgen der ehemaligen Häftlinge die grausamen und menschenunwürdigen Lebensbedingungen der Insassen. Ihnen gedachten wir nach jüdischem Brauch am einstigen Massengrab, indem wir den Zettel mit dem Namen unter einem kleinen Stein so ablegten, dass daraus eine Pyramide entstand.

Loreen Lindberg