Was ist ein Leben wert?

Die Theater-AG präsentiert „Der Besuch der alten Dame“ am 3. und 4.4.2019 im Helmbrechtsaal.

Es geht um Rache, Verzweiflung, Habgier und Macht.

Dass eine altgediente Schullektüre so aktuell und lebendig sein kann, hätten sich nur wenige Schüler vorstellen können. Die Theater AG präsentierte dieses Jahr den „Besuch der alten Dame“ und überraschte einige mit einer dramatischen und zugleich überspitzt-witzigen Darbietung, die auf viel positive Resonanz stieß.

„Die Eunuchen waren besonders gut interpretiert!“, lobte da eine Zehntklässlerin die Vorstellung von Judith Schweizer und Sabrina Nömmer als Toby und Loby. Anne Leonie Kelm kostete als die alte Dame ihre Rache an Alfred Ill – hervorragend gespielt von Korbinian Meisenberger – genüsslich aus. Sie schwebte als Claire in ihrem lilafarbenen Kleid konsequent erhaben und arrogant über den Dingen und den Güllenern. „Leoni war als Claire eine ganz andere Person!“, bemerkte eine Mitschülerin. Und auch die restlichen Schauspieler bekamen viel Lob für ihre überzeugenden Darbietungen.

Besonders lebendig wurde es zum Schluss, als die schwungvollen Reporter auch das gesamte Publikum einbezogen und alle aufforderten, andächtig aufzustehen und im Chor mitzusprechen. Sie waren die einzigen, die an diesem Abend nicht wussten, dass hier gerade ein Menschenleben gegen eine Milliarde eingetauscht wurde.

Die Schüler/Innen der Theater AG waren wieder einmal mit Leib und Seele dabei und haben sehr hart für die Aufführungen gearbeitet. Die diversen Anforderungen einer Produktion wie Ton, Licht, Bühnengestaltung, Kostüm, Szenenausgestaltung und das Schauspiel mit viel Text und der Herausforderung immer präsent und im richtigen Moment am richtigen Platz zu stehen, hat die Gruppe als ein tolles Team und sehr eigenverantwortlich gemeistert!

Sabine Abel und Annette Hopf