Die Würde des Menschen im Bewusstsein halten!

Unser gesamter Q11-Jahrgang nahm teil an der Gedenkveranstaltung „75 Jahre KZ-Gedenkstätte“, zu der Bürgermeister Florian Schneider im Namen der Stadt Burghausen eingeladen hatte. Zahlreiche Schülerinnen und Schülern aus mehreren ortsansässigen Schulen, Vertreter der Stadt, der Kirchen und ein Männerchor bildeten einen Kreis und umringten die großflächige Grabstätte, in der 253 zu Tode gemarterte Häftlinge aus dem ehemaligen Mettenheimer KZ-Lagerkomplex bestattet wurden. Im Jahr 1945 musste die gesamte erwachsene Burghauser Bevölkerung der Trauerfeier beiwohnen und an den offenen Särgen vorbeigehen. Nazi-Parteimitglieder hatten die Gräber auszuheben. Die Konfrontation mit dem Grauen war von der Besatzungsmacht im Zuge der Umerziehung des deutschen Volks zu demokratischen Werten angeordnet worden.

„Was hat das mit uns heute zu tun?“ fragte der Bürgermeister in die Runde. Er verdeutlichte, dass es hier nicht primär um Geschichte gehe, sondern um eine vergegenwärtigende Erinnerung an Geschehenes, damit so etwas nie wieder passiert! Die Würde des Menschen ist unantastbar, unabhängig von Nationalität, Religion und sonstigen Kategorien, sie hängt am Menschen! Klare Worte. Genau diese Klarheit ist wichtig, denn an der Sprache erkennt der aufmerksame Beobachter sogleich Versuche, die Würde von Menschen zu relativieren.

Es war berührend zu erleben, wie Jugendliche, die noch einen Überlebenden aus dem genannten KZ-Außenlager kennengelernt hatten, ihre Gedanken vortrugen. Aus einer anderen Klasse traten Schüler zu den Grabsteinen, die für die vielen namenlosen Ermordeten stehen. Der jüdischen Tradition gemäß legten sie zum ehrenden Gedenken kleine Steine mit der Aufschrift „Shalom“ (= Friede) darauf nieder.

Vor allem Jugendliche prägten das Bild der Gedenkveranstaltung, Jugendliche verschiedener Schulen. Was für ein schönes Hoffnungszeichen für eine demokratische Zukunft unseres Landes! Indem junge Menschen gelungene Erinnerungskultur hautnah und konkret erleben, werden sie ein Gespür dafür entwickeln, wie wichtig es ist, sich auch selbst als wache und wertebewusste Staatsbürger einzubringen und Demokratie mitzugestalten! Danke für die Einladung!

Silvia Kettl

Als nächstes lesen